Produkterneuerung statt Abfallproduktion

4,2 Millionen Euro für estnisches Kreislaufwirtschafts-Fintech

Oktober, 2021. Die Kreislaufwirtschaft ist der Schlüssel zu einem nachhaltigen Konsum. Das estnische Start-up Fairown will ebendiesen nun langfristig schließen: Mit einer digitalen Abonnement-Plattform, die Produkte vor der Entsorgung durch den Konsumenten automatisch zurück zum Händler bringt und automatisch erneuert. Nun stellte das österreichische Investorennetzwerk primeCROWD gemeinsam mit der Commerzbank-Gruppe und STIHL Digital eine Finanzierungsrunde auf, die Fairown 4,2 Millionen Euro einbrachte.

Derzeit ist Fairown in acht Märkten in den nordischen Ländern und im Baltikum tätig. Das mittlerweile 15-köpfige Team hat ein starkes Wachstum hingelegt, allein im Oktober wurden Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von fünf Millionen Euro abgewickelt. Mit dem Seed-Kapital will das Startup die internationale Expansion vorantreiben und das Produktangebot verbessern.

Kreislauf statt Abfall
Fairown wurde 2018 gegründet und hat eine Cloud-native Finanzierungsplattform entwickelt. Im Gegensatz zu Buy Now, Pay Later (BNPL) Lösungen bietet Fairown eine Abonnementfinanzierung mit einem reibungslosen Verlängerungsprozess durch automatische Erneuerungen der Produkte. „Unternehmen beim Übergang von der linearen hin zur Kreislaufwirtschaft zu helfen, ist bereits seit 18 Jahren meine Leidenschaft und Mission. Ich weiß, wie komplex das ist. Mit dem zusätzlichen Kapital will unser Team die Markteinführungszeit für Produktabonnements verkürzen und schnell in ganz Europa expandieren„, sagte Hendrik Roosna, CEO von Fairown. Namhafte Kunden reihen sich bereits ein: Apple, Komplett und STIHL sind bereits an Bord. Benjamin Junghans, Direktor bei STIHL Digital, sagt: „Flexible Zahlungsmöglichkeiten in Kombination mit hochwertigen Dienstleistungen unserer zertifizierten STIHL Händler tragen wesentlich zu einem optimalen Kundenerlebnis bei. Mit Fairown haben wir diese Vorteile in den letzten zwei Jahren im Rahmen des STIHL All-Inclusive-Programms in den nordischen Ländern genutzt. Unser nächster Schritt wird sein, gebrauchte Produkte mit Erneuerungszyklen zu versehen und ihnen ein zweites Leben zu geben. Der Service von Fairown für Premium-Marken hat offensichtliche Vorteile„.

Vielversprechende Investoren
Die Runde wurde von Main Incubator, dem Frühphaseninvestor der Commerzbank-Gruppe, angeführt. „Wir streben an, die Dienstleistungen von Fairown auf den deutschen Markt zu bringen, indem wir die Finanzlösungen der Commerzbank integrieren. Das Unternehmen hat bereits gezeigt, dass seine Kunden mit Fairown mehr Produkte verkaufen können und gleichzeitig ein zirkuläres Geschäftsmodell ermöglichen. Wir freuen uns, Fairown bei seiner Mission, Kreislaufwirtschaft zur neuen Normalität zu machen, weiter zu unterstützen„, sagte Moritz Schwarz, Investment Manager bei Main Incubator. Dr. Ronald Rapberger, CIO bei primeCROWD, ergänzt: „Wir bemühen uns um einen professionellen Zugang zu Start-up-Investitionen über die Grenzen hinweg, indem wir herausragende europäische Start-ups mit europäischen Investoren zusammenbringen – Fairown ist ein Paradebeispiel dafür. Mit der neuen Kapitalspritze unserer erfahrenen und gut vernetzten Investoren sehe ich viel Potenzial für Fairown, seinen beeindruckenden Wachstumskurs fortzusetzen“.

Außergewöhnliches Wachstum
Bemerkenswert ist, dass Fairown allein in diesem Jahr mit einem Team von nur 15 Mitarbeitern um über 3000 Prozent gewachsen ist. Roosna erklärt die Hintergründe für ein solch bemerkenswertes Wachstum des Geschäftsvolumens: „Wir sind mit einer unglaublichen Geschwindigkeit von 0 auf 1 gekommen. Im Oktober wurden über unsere Plattform Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 5 Millionen Euro abgewickelt, während es im Januar gerade einmal 151.000 Euro waren. Wir haben bereits Projekte in der Pipeline, um bis 2022 ein Wachstum von 500 % zu erreichen. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, welche weiteren neuen Perspektiven das neue Jahr bringen wird“.

Bildmaterial: Abdruck honorarfrei, © siehe Bildinformationen

Gründerteam Fairown, v.l.n.r.: Hendrik Roosna (CEO / Co-Founder), Taivo Türnpu (CTO / Co-Founder), © Fairown
Ronald Rapberger, CIO primeCROWD; © primeCROWD

Bei Rückfragen:

Sylvia Bauer
PR Managerin

Sylvia kümmert sich um alle PR-Angelegenheiten für Gateway Ventures und unsere Start-ups. Für weitere Informationen, Pressebilder und Interviews mit unserem Team können Sie sich gerne an sie wenden.

Website | Email

Wissen sollte man teilen...

Bildmaterial: Abdruck honorarfrei, © siehe Bildbeschriftung

Bildmaterial: Abdruck honorarfrei, © siehe Bildbeschriftung und Details
Bild 1 | Gründerteam Fairown, v.l.n.r.: Hendrik Roosna (CEO / Co-Founder), Taivo Türnpu (CTO / Co-Founder), © Fairown
Bild 2 | Ronald Rapberger, CIO primeCROWD; © primeCROWD

Über Fairown
Fairown ist ein estnisches Fintech-Unternehmen, das 2018 gegründet wurde. Das Unternehmen hat verzeichnet mittlerweile 1,2 Mio. Euro Umsatz und expandierte in 8 Länder. Fairown hat sein Geschäftsvolumen in 8 Monaten mit einem Team von nur 15 Mitarbeitern um 3000 Prozent gesteigert. Fairown arbeitet mit führenden Marken, Einzelhändlern und Banken zusammen, um eine Kreislaufwirtschaft und nachhaltigen Konsum zu fördern. Das Unternehmen bietet eine einzigartige Cloud-native Plattform an, die es umweltbewussten Unternehmen ermöglicht, ihre Produkte für monatliche Abonnements anzubieten und einen reibungslosen Produkterneuerungszyklus zu gewährleisten. https://www.fairown.com/

Über primeCROWD
primeCROWD ist eines der größten Startup-Investoren-Netzwerke in der DACH-Region und umfasst mehr als 2.500 InvestorInnen sowie zahlreiche Inkubatoren, Beschleuniger und VCs. primeCROWD agiert als Schnittstelle zwischen Startups und Kapitalgeber:innen, vermittelt Eigenkapital-Investments für Frühphasen- und Wachstumsfinanzierungen und begleitet Startups während des gesamten Investitionsprozesses. Damit ermöglicht primeCROWD auch Privatpersonen den einfachen Zugang zu einer nach wie vor geschlossenen Asset Klasse. Seit der Gründung im Jahr 2015 wurden Investitionen in 28 Startups und in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro realisiert (2 Exits).

Verpassen Sie keine Updates aus dem Netzwerk!